Frauen 1: Vom Pech verfolgt

Trotz spielerischer Überlegenheit mussten sich die Spielerinnen des FC Thusis/Cazis am vergangenen Samstagabend in einer kampfbetonten Partie gegen die Tabellenführerinnen aus Luzern geschlagen geben.

SPIELERISCHE ENTSCHLOSSENHEIT
Die Kraftverhältnisse schienen von Beginn an klar. Die Bündnerinnen galten schon beinahe als sicherer Absteiger und die Frauen aus Luzern hatten als Tabellenführerinnen den klaren Anspruch, die drei Punkte nach Hause zu nehmen. Zudem verletzte sich die Torhüterin Tamara Brenn und eine Feldspielerin in Person von Janine Jehli musste ohne grosse Torerfahrungen einspringen. Doch geschlagen geben, trotz des knappen Kaders, war noch nie eine Option für die Thusner Frauen und nach dem Motto «harte Arbeit schlägt Talent» begann die Partei verheissungsvoll. Die Bündnerinnen zeigten sich physisch präsent und spielerisch entschlossen. So setzten sie die Luzernerinnen früh unter Druck und erarbeiteten sich einige aussichtsreiche Möglichkeiten. Dies trug jedoch noch keine Früchte – entweder verpasste man knapp, die gegnerische Torhüterin warf sich in den Schuss oder das Aluminium verwehrte dem Leder den Weg ins Netz. Entgegen des Spielverlaufs waren es in der 44. Spielminute dann die Luzernerinnen, die eine kurze Unaufmerksamkeit der Bündnerinnen schnörkellos ausnutzten und zum 0:1 einschossen. Trotzdem wussten die Thusner Frauen, dass in diesem Spiel das letzte Wort noch längst nicht gesprochen war.

Im zweiten Umgang übten sich die Frauen des FC Thusis/Cazis noch mehr in Geduld. Man versuchte, die gegnerische Defensive mit einem Kurzpassspiel auseinanderzureissen und die dadurch entstandenen Räume zu nutzen, um vor dem gegnerischen Tor gefährlich zu werden. Jedoch fehlte nach wie vor das Quäntchen Glück und die allerletzte Effizienz vor dem Tor. Die Luzernerinnen versuchten ihr Glück mittels Distanzschüssen, welche aber verteidigt oder pariert werden konnten. Nicht so in der 57. Spielminute, als sich eine gegnerische Flügelspielerin auf der Seite durchtankte und eine Luzerner Offensivkraft bediente, welche nur noch einzuschieben brauchte (0:2). Aus vergangenen Spielen wusste man, dass gerade bei einem Rückstand noch einmal ein hohes Mass an Gegenwehr von Seiten der Thusner Frauen zu erwarten war. Man baute das Spiel weiterhin ruhig von hinten heraus auf und versuchte, die blitzschnelle Thusner Offensive zu lancieren. So scheiterten die Bündnerinnen zum zweiten Mal an diesem Abend am Aluminium. Doch damit nicht genug: Die Frauen aus Luzern kombinierten sich nach einem Ballverlust im Spielaufbau durch die Schnittstellen der Bündner Defensive und erhielten einen Eckball gutgeschrieben. Dieser landete unglücklich via Bündner Rücken im eigenen Netz, was zum 0:3 Zwischenstand führte (71. Spielminute).  Nun gab es nichts mehr zu verlieren und die Thusnerinnen warfen alles nach vorne. Die laufstarke Melanie Schneller liess gerade zwei Gegnerinnen stehen und schoss mit voller Wucht zum 1:3 Anschlusstreffer ein (86.). Doch sollte es nicht bei diesem Spielstand bleiben. Eine schöne Ballstaffette der Luzernerinnen wurde entschlossen zur Ecke geklärt, jedoch war es anschliessend eine gegnerische Offensivkraft, die den Ball per Kopf ins Netz buxierte (1:4, 90. Spielminute).
An diesem Spiel lief nichts für die Bündnerinnen, aber auch wirklich nichts. Jedoch ist positiv zu vermerken, dass sich die Frauen des FC Thusis/Cazis spielerisch entschlossener und physisch präsent gezeigt haben, was ihnen im nächsten Spiel dann hoffentlich die lang ersehnten Punkte einbringt.

Am kommenden Samstagabend, 25.05.2019 um 20:15 Uhr, gastieren die Frauen des FC Thusis/Cazis auf der Sportanlage Seeland in Sempach Dann gilt es, die spielerischen Qualitäten des vergangenen Spiels mitzunehmen und gegen den direkt oberhalb Platzierten in der Tabelle wichtige drei Punkte zu holen – FUEGO AMIGOS!
 
Matchtelegramm:
FC Thusis/Cazis vs. FFC Luzern
Rasenplatz St.Martin in Cazis, am 18.05.2019

0:1 FFC Luzern (44.), 0:2 FFC Luzern (57.), 0:3 FFC Luzern (71.), 1:3 Melanie Schneller (86.), 1:4 FFC Luzern (90.)

FC Thusis/Cazis :Janine Jehli (Captain),  Melanie Schneller, Andrea Murcia Sanchez, Larissa Petriella, Sarah Giezendanner, Sarina Jenny, Annaleah Kressig, Melina Baumberger, Sina Casanova, Joelle Lienhard, Anna Caviezel, Viviana Hossmann (Einwechslung), Celina Müller (Einwechslung), Tamara Brenn (Verletzung), Kathrina Rickli (Verletzung), Petronela Tgetgel (Verletzung), Marigona Raduni (Abwesenheit), Seraina Naef (Abwesenheit) mit Ruedi Kienast und Erhard Fischbacher 




Veröffentlicht am: 20.05.2019 20:38:00


Top | Webmaster/LeibWeb |  Impressum |  Login