Vorrundenbilanz des 3.-Liga-Herbstmeisters

Cyrill Blumenthal im FCTC - Interview



Zum Abschluss der Vorrunde haben wir mit dem Co-Trainer der 1. Mannschaft Cyrill Blumenthal, ein kleines Interview geführt, um Euch seine Eindrücke der Vorrunde etwas näher zu bringen.

FCTC: Was ist dein Fazit aus der Vorrunde? Ihr seid in dieser Saison ein erstes Mal Herbst- oder Wintermeister geworden?

Cyrill: Nach einer sehr guten Vorbereitung und intensiven Trainingseinheiten sind wir gut in die erste Meisterschaftspartie gestartet. Vielleicht ein wenig zu gut. Nach drei darauffolgenden Niederlagen wussten wir, dass das Spiel gegen US Schluein zum Schlüsselspiel im Herbst werden würde. Wir konnten danach eine Serie mit sieben Siegen starten. Für uns ist es schön die nächsten paar Monate an der Sonne zu überwintern. Aber wir wissen alle, die Preisverleihung geschieht in der Rückrunde.

FCTC: Was lief gut in dieser Vorrunde?

Cyrill: Der Zusammenhalt in der Mannschaft. Wir haben uns auch trotz Anfangsschwierigkeiten nicht von unserem Plan abkommen lassen. Wir haben in der Vorrunde geerntet was wir in der Hinrunde 16/17 gesät haben.

FCTC: Was kann oder muss sich denn in der Rückrunde noch verbessern?

Cyrill: Ziel ist es, jedes Game besser als das in der Vorrunde zu spielen. Das heisst ganz klar mehr Tore zu schiessen und mindestens gleich viel Punkte zu holen. Zudem werden wir unseren Weg, die Jungen Talente aus unserem Verein, in das Fanionteam zu integrieren weiterverfolgen.

FCTC: Der Start in die Saison verlief mit dem 5:0-Heimsieg gegen den FC Flums sehr vielversprechend. Warum kam im Anschluss die Niederlagenserie von insgesamt 3 Spielen?

Cyrill: Wir haben seit Januar 2017 praktisch durchgehend trainiert oder gespielt. Nur im Sommer haben wir lediglich eine Pause von zwei Wochen genossen. Da ist klar, dass wir nicht immer die Leistung zu 100% abrufen können... und dies ist notwendig um bestehen zu können bzw. zu punkten.

FCTC: Im Anschluss habt ihr aber ein wahres Feuerwerk gezündet. Eine Serie von 7 Siegen stellt bestimmt einen Vereinsrekord dar?

Cyrill: Unser Cheftrainer hat mir gesagt, dass der Rekord bei 9 Siegen in Folge liegt in der Saison 2014/2015. Wir müssen also noch nachlegen. Das sind Herausforderungen die wir als Trainer und Spieler doch lieben.

FCTC: Worin lagen dann die Gründe für diesen Turn, bzw. was habt ihr verändert?

Cyrill: Wir sind unseren Weg weiter gegangen. Die Veränderung unseres Spieles haben wir bereits in der Rückrunde 2016/2017 in Angriff genommen. Nicht zu vergessen, da lief auch nicht alles rund und wir konnten lediglich ein paar Punkte sammeln. Wir Trainer haben immer gewusst, dass die Veränderung unseres Spielstils Zeit braucht. Diese haben wir uns und den Spielern gegeben. Wir haben das umgesetzt was wir in unserem Playbook niedergeschrieben haben. Zudem haben wir sehr wenige Tore erhalten (9). Davon 6 Tore in zwei Spielen, was heisst, dass wir danach mehrheitlich zu Null gespielt haben.

FCTC: Das Kader der 1. Mannschaft weist erneut wieder über 10 Spieler im Juniorenalter auf. Worin erklärst du dir diese junge Mannschaft?

Cyrill: Da können wir ganz klar das Fördertraining als Schlüsselelement dieser Integration nennen. Neu trainiert die Fördergruppe unser langjähriger Spieler Martin Tinner. Von seiner Erfahrung können und werden die Jungen enorm profitieren. Wir haben insgesamt 22 Spieler eingesetzt. Auch darin sieht man, dass wir qualitativ nicht ein extrem hohes Gefälle haben und ein 3. Liga taugliches Kader besitzen. Mit Andrin Brenn hat im Spitzenkampf gegen Linth einer dieser jungen talentierten Spieler soeben sein erstes 3. Liga-Meisterschaftstor geschossen.

FCTC: Auch im Staff hat sich in dieser Saison Veränderungen gegeben. Romano Cabalzar führt neu das Torhütertraining ab der Junioren-Stufe B aus. Wie kam es zu diesem „Transfer“?

Cyrill: Dies ist dem Netzwerk unseres Cheftrainers zu verdanken. Wir kannten Romano schon seit der Zeit, als wir das Wintertraining gemeinsam mit der 1. Mannschaft des FC Churs absolviert haben. Ihm hat wohl das Stricker-Training Eindruck gemacht und deshalb wollte er unbedingt zu uns stossen (lacht).

FCTC: Was ist Romano für ein Typ?

Cyrill: Ein Basler Profi!!! Er hat sich vollumfänglich dem Fussball verschrieben. Mich beeindruckt bei ihm die Professionalität mit der er jeweils die Trainings absolviert und wie sehr er Fussball lebt. Auf dem Fussballplatz eher der Schleifer; Privat eher der Genussmensch. Während der Spiele auf der Bank haben wir zusammen auch immer zu lachen – vor allem wenn unser Cheftrainer an der Seitenlinie wieder mal etwas lauter wird (schmunzelt).

FCTC: Wann startet ihr denn eigentlich mit der Vorbereitung auf die Rückrunde?

Cyrill: Für uns Trainer hat die Rückrundenplanung bereits begonnen. Für die Spieler werden wir im Dezember ein freiwilliges Futsal Training mit vier Einheiten anbieten. Locker ausserhalb des Trainingsbetriebes ein paar Bälle hin und her schieben. Das ist auch für uns Trainer mal eine schöne Abwechslung.

FCTC: Bekanntlich absolvieren auch die Amateur-Teams in der Vorbereitung im Frühling ein Trainingslager. Habt ihr schon eine Destination gefunden?

Cyrill: Das haben wir. Wie letztes Jahr werden wir nach Spanien reisen. Dieses mal aber weiter südwärts. Um genauer zu sein nach Marbella. Es ist immer wieder erstaunlich, wie die Spieler in dieser kurzen Zeit mit vielen Trainingseinheiten das Spiel, die Ballbehandlung und die Physis verbessern. Zudem darf das Gemütliche nicht zu kurz kommen. Schliesslich sind das auch Ferientage für Jeden.

FCTC: Lass und noch etwas auf das gesamte 2017 zurückblicken. Das Fussballjahr hat im Januar begonnen und wurde nur im Sommer durch 2 Wochen unterbrochen. Wie gross war der Aufwand für dich und das Team?

Cyrill: Insgesamt absolvierten wir in diesem Jahr 30 Spiele und 108 Trainings. Wir haben uns also praktisch jeden zweiten Tag auf dem Fussballplatz gesehen. Die Belastung ist schon hoch, da wir die Trainingseinheiten sowie die Vorbereitungen auf die Games professionell gestalten bzw. analysieren.

FCTC: Was waren denn die Highlights und was die Tiefpunkte im vergangenen Jahr?

Cyrill: Die Highlights sind für mich jeweils die wunderbar vorbereiteten Stricker Trainings. Vor allem diese im Winter. Die Tiefpunkte sind die schweren Verletzungen, Ausfälle und Abwesenheiten. Aufgrund der Breite des Kaders konnten wir diese zum Glück mehrheitlich kompensieren. Aber mit Marius Spiller, Claudio Bühler und Vitor Novo hat es uns schön tüchtig erwischt. Dazu sind weitere Spieler mehr als 4 Wochen nacheinander ausgefallen. Das war schwierig in der Vorrunde.

FCTC: Worin lagen denn die Unterschiede der Rückrunde 16/17 und der Vorrunde 17/18?

Cyrill: Ganz klar in der detaillierten Planung im Frühling und Sommer. Da haben wir das Kader zusammengestellt und versucht auf jeder Position Backups zu finden und installieren. Das ist uns glaube ich auch gut gelungen. Zudem haben wir die Trainingswochen detailliert geplant. Als Schlagworte können da sicherlich die Leistungsdiagnostik, die Gewichtsmessungen und das Fieldwiz genannt werden. Mit dem Fieldwiz Tracker konnten wir die Laufbereitschaft sowie das Stellungsspiel des Einzelnen jeweils analysieren.

FCTC: Ihr seid jetzt noch im Bündner-Cup dabei (Viertelfinale) und in der Liga auf Platz 1. Wo liegen denn die Saisonziele?

Cyrill: Wir haben das Saisonziel herausgeben und das heisst klar, diese auf Platz 1 zu beenden. Der Cupfinal auf der Ringstrasse ist für jeden 3. Liga Kicker ein einmaliges Erlebnis. Wir wollen in den Final!! Wir dürfen aber trotzdem eine solche Doppelbelastung nicht unterschätzen – auch wenn es nur wenige Spiele mehr sind, werden diese doch mehrheitlich unter der Woche ausgetragen.

FCTC: Fühltest du dich genügend unterstützt seitens des Vorstandes, des Vereines und des ganzen Umfelds?

Cyrill: Auf jeden Fall. Ich spüre die totale Unterstützung. Es ist immer wieder erstaunlich wie der Zusammenhalt in diesem Verein ist. Wir hoffen mit unseren Siegen auch etwas zurück zu geben und allen Freude zu bereiten. Das Sponsoring und der Support im Tal sind wirklich aussergewöhnlich!

FCTC: Cyrill, ganz herzlichen Dank für deine Antworten. Nun wünschen wir dir und dem Team natürlich eine gute und erholsame Winterpause.





Veröffentlicht am: 09.11.2017 20:40:00


Top | Webmaster/LeibWeb |  Impressum |  Login